Äußere Fugenabdichtung bei WDVS – Meine Meinung

Wenn der Fensterbauer beim Einsatz von WDVS auf die äußere Abdichtung verzichtet, da der WDVS angeblich die Schlagregendichtigkeit bringt, kann man ihn wahrscheinlich nur über die VOB und das Merkblatt MO-01/1 (Baukörperanschluß, Teil1) vom ift kriegen.

Folgende Punkte sind maßgebend:

DIN 18360 Metallbauarbeiten
– Punkt 3.1.2.8 Niederschlags- und Tauwasser sind durch konstruktive Maßnahmen abzuleiten.
– Punkt 3.2.1 Für Anforderungen an Fenster gilt DIN 18055 „Fenster – Fugendurchlässigkeit, Schlagregendichtigkeit und mechanische Beanspruchung – Anforderungen und Prüfung.

ift-Merkblatt:
– Hier ist sinngemäß geschrieben: Beim Baukörperanschluss ist eine Dichtigkeit von 600 Pa sicher zu stellen.

Mögliche Vorgehensweise:
– Wenn der Fensterbauer keine ordnungsgemäße äußere Abdichtung bringt, kann er die oben genannten Punkte nicht erfüllen.
– Somit unterliegt er einer Hinweispflicht bzw. muss Bedenken gegen die Ausführung anmelden.
– Wenn er dieses unterlässt, rutscht er automatisch in die Gewährleistung.

Weiterhin verstößt er meines Erachtens gegen die Regeln der Technik, da der „Leitfaden zur Montage“ der RAL Gütegemeinschaft in der Tabelle 3.1 unter Punkt 10 speziell bei der Verwendung von WDVS die zusätzliche Abdichtung empfiehlt.
Außerdem ist in der vom Bundesverband der Gipsindustrie herausgegebenen Broschüre „Verputzen von Fensteranschlussfolien“ auf Seite 13 ein entsprechender Anschluss mit äußerer Folie dargestellt und somit empfohlen.
Zu guter Letzt gibt es aus dem letzten Jahr ein Gerichtsurteil (OLG?), bei dem ein Gebäudereiniger in die Haftung genommen wurde, der gemäß Ausschreibung mit den Regeln der Technik entsprechenden Mitteln Fliesen gereinigt hatte. Diese hatten trotzdem Schaden genommen. Der Bauherr machte geltend, dass vor einigen Jahren in einer Fachzeitschrift in einem Artikel darauf hingewiesen wurde, dass es zu diesem Schaden kommen kann.
Nach Auffassung des Richters musste der Gebäudereiniger diesen Sachverhalt kennen.
Ich werde mal versuchen, an das Urteil zu kommen.